16.11.2011
3 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Beleuchtete Adventsfenster

„Kalender“ täglich von 16 bis 22 Uhr zu besichtigen

Straßkirchen (wl) Wo gehen sie denn alle hin, jeden Tag ab 18 Uhr – die vielen mit warmen Mänteln und wolligen Mützen verpackten Leute aus Straßkirchen im Dunkeln der Nacht?

von Willi Lorenz

Sie sammelten sich bei der Gemeinde und spazierten zu einem, einmal weiter, am nächsten Tag wieder näher entfernt liegenden, und diesmal bei einem einmal stürmischen und dann wieder eiskalten Wetter und trafen sich jeden Tag an einem anderen Haus, dessen Fassade teils mit Lichtern verziert und ein Fenster dieses Hauses entweder adventlich oder weihnachtlich geschmückt war.

Das Ziel war jeweils ein Fenster des „Straßkirchner Adventskalenders“, der unter der Organisation von Renate Hofmann zum siebenten Mal durchgeführt wurde. Erfreulicherweise nahmen an diesem Adventskalender heuer in Straßkirchen viele Firmen, alle Geldinstitute, beide Kindergärten und auch die Volksschule teil. Den Rest der Fenster, die vom 1. bis 24. Dezember, jeden Tag an einem anderen Ort besichtigt werden konnten, übernahmen private Familien. Die Aktion des Adventskalenders begann am 1. Dezember bei Optik Hartmannsgruber, Kirchplatz 8 und endete am 24. Dezember bei Familie Gütlhuber in der Passauer Straße 19. Wenn die Leute an ihrem Ziel angekommen waren, wurden Geschichten vorgelesen, Lieder gesungen und oft auch Gedichte von Kindern aufgesagt oder Lieder auf einem Musikinstrument vorgespielt. Erst dann wurde das geschmückte Fenster geöffnet und konnte bewundert werden. Jetzt sah man erst, welch wunderbare Fähigkeiten die Hauseigentümer mit ihren Kunstwerken bewiesen. Ein Fenster war geschmückt mit Engeln, das andere mit dem Christkind und der Heiligen Familie und wieder eines mit sehr schön verkleideten Puppen, oder einer verschneiten Berglandschaft. Schön anzusehen dabei war jedes Mal, wenn beim Öffner dieser Fenster die Kinderaugen strahlten vor Bewunderung der anzusehenden Werke.

Zum Dank für das Kommen und Mitwirken erhielten die Besucher Tee, Punsch und Weihnachtsgebäck angeboten. Renate Hofmann und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Straßkirchen konnten auch bisher wieder mit der Zahl der täglichen Besucher sehr zufrieden sein. Der Erlös aus dieser Aktion wurde wieder an soziale Einrichtungen gespendet.

Hier geht es zu den Bildern

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?