23.09.2010
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Ehrungen beim Kriegerverein

Krieger- und Reservistenkameradschaft Straßkirchen-Haberkofen 1873 ehrt Verantwortliche bei Generalversammlung

Straßkirchen. Die Krieger- und Reservistenkameradschaft Straßkirchen-Haberkofen hatte am Samstag 11.9.10 im Gasthof „Zur Post“ die diesjährige Jahreshauptversammlung mit Ehrungen durchgeführt. Mit einem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder wurde die Versammlung eingeleitet. Der Versammlung war ein von Pfarrer Michael Killermann zelebrierter Gottesdienst vorausgegangen. Der Mitgliederbestand ist mit 122 Personen stabil, so Vorsitzender Anton Aigner. Der neue Kompaniechef der Straßkirchner Patenkompanie in der Gäubodenkaserne Mitterharthausen stellte sich persönlich vor.

Vorsitzender Anton Aigner erinnerte in seinem Bericht an die Veranstaltungen und Feste des abgelaufenen Jahres. Besonders dankte er der Blaskapelle Toni Schmid (Aufhausen) für die musikalische Umrahmung der Messe und der  Jahresversammlung. Besondere Erwähnung fand die Anwesenheit der beiden Ehrenmitglieder Edwin Fedeneder und Altbürgermeister Michael Schießl sen.. Bei dieser ordentlichen Mitgliederversammlung wurde beim Kassenbericht detailliert auf die Einnahmen und Ausgaben im Laufe des Jahres eingegangen, wobei der Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung feststellte.

Der neue Kompaniechef der 3. Kompanie des Sanitätslehrregiments Niederbayern Hauptmann Reinhard Popp stellte sich persönlich vor. Er gab einen Überblick über den Aufgabenbereich der 98 Mann umfassenden Sanitätskompanie. Die Kompanie ist für ein Rettungszentrum und dessen Betrieb verantwortlich. Das Einsatzrettungszentrum mit seiner modularen Bauweise, seinen robusten, geräumigen Zelten und vollklimatisierten Containern ist unabhängig von fester Infrastruktur bereit eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung von Patienten zu leisten. Aufgrund von Auslandseinsätzen im Zusammenhang mit Konflikten ist es zunehmend weltweit im Einsatz.

Auch verwies der Offizier auf die enge Verbundenheit von Soldaten und Bevölkerung, die mit der Patengemeinde Straßkirchen besteht. Und das in einer Zeit konsequenter Umstrukturierung der Armee und ihres Aufgabenspektrums. In Zeiten gewaltiger Veränderungen sei auch die Bundeswehr betroffen und habe sich mit den Strukturen auch ihr Auftrag gewandelt, so Popp. Im Zuge der Strukturreform in der Bundeswehr wird sicherlich auch mit neuen Herausforderungen in der Gäubodenkaserne zu rechnen sein.

Bürgermeister Eduard Grotz freute sich, dass der Kriegerverein seit vielen Jahren aktiv ist und dankte den Führungskräften für das Engagement, insbesondere den Verantwortlichen, die sich um das Vereinswohl verdient gemacht haben. Der Bürgermeister erinnerte an die Gefallenen der beiden Weltkriege, an die Einsätze deutscher Soldaten in Afghanistan und weiteren Kriegsschauplätzen. Mittlerweile haben auch viele deutsche Soldaten ihr junges Leben bei Nachkriegseinsätzen zur Sicherung des Friedens verloren. Die Ehrung der aktiven Vereinsverantwortlichen war ein wichtiger Punkt im Verein. Besonders dankte man den zu ehrenden Vereinsmitgliedern nicht nur für langjährige Mitgliedschaft sondern auch aktive Vereinsarbeit. Mitglieder wurden für 10-jährige Mitgliedschaft und Engagement im Verein mit der bronzenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.

Foto: die geehrten Mitglieder des Krieger- und Reservistenkameradschaft  Straßkirchen-Haberkofen mit Ehrengästen: Bürgermeister Eduard Grotz, Vorsitzender Anton Aigner, Hauptmann Reinhard Popp, Maria Fischer, Martin Göttlinger, Christian Hirtreiter und stellv. Vorsitzender Kurt Eichenseher (von links)


Bericht u. Foto: Dr. Christian Hirtreiter

Weitere Links

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?