03.01.2013
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Einsatzdauer in der Stützpunktwehr steigt

Einsatzdauer in der Stützpunktwehr steigt

29 Einsätze und über 45 freiwillige Einsatzstunden absolviert

Die Stützpunktfeuerwehr Straßkirchen hatte am Donnerstag, 20.12.2012, die diesjährige Jahresabschlussveranstaltung der aktiven Mannschaft durchgeführt. Kommandant Adolf Hundshammer konnte im Gemeindesitzungssaal berichten, dass dank der engagierten Nachwuchskräfte die Zukunft gesichert sei. Höhepunkt der Veranstaltung war die staatliche Ehrung für langjährigen aktiven Dienst und der „Ostbayerische Feuerwehrpreis der Spardabank Ostbayern e.G..

Kommandant Adolf Hundshammer stellte eingangs heraus, dass sich trotz des Ausscheidens von sechs aktiven Feuerwehrleuten im Jahr 2012 die Mannschaftsstärke der Stützpunktfeuerwehr auf 50 Männer erhöht hat. Aufgrund beruflicher Herausforderungen und von Wohnortwechsel sind fünf Männer bei der aktiven Mannschaft ausgeschieden. Zusätzlich war im April ein Todesfall zu beklagen.  Acht junge Feuerwehrleute konnten glücklicherweise in den allgemeinen Feuerwehrdienst überführt werden.

Zahl der Einsätze erhöht

Kommandant Adolf Hundshammer gab einen ausführlichen Bericht auch mit Bildmaterial zu den Einsätzen der Stützpunktfeuerwehr und schilderte die Besonderheiten des jeweiligen Einsatzgeschehens. 29 Einsätze mit über 45 Einsatzstunden waren notwendig, wobei davon auch ein Engagement bei sechs Wespeneinsätzen stattfand. Dieses Einsatzgeschehen war im Jahr 2012 um einen Einsatz mehr wie im Jahr 2011 (28 Einsätze). Die 50 aktiven Feuerwehrmänner haben insgesamt 500 Einsatzstunden absolviert, was einer erheblichen Steigerung vom Kalenderjahr 2010 mit 349 Stunden über das Einsatzjahr 2011 mit 428 Stunden entspricht. Besondere Erwähnung fand die laufend aktualisierte Geräte- und Schutzausstattung der Feuerwehr. Es wurde ausführlich die Planung für das Beschaffungsjahr 2013 diskutiert.

Der Ausbildungs- und Übungsplan für das Jahr 2013 wurde ebenso vorgestellt und detailliert besprochen. Weiterhin finden die Monatsübungen donnerstags statt.

Die jährliche verpflichtende Unterweisung im Bereich Unfallverhütungsvorschriften (UVV) wird sich im Januar 2013 mit der wichtigen Thematik „Kennzeichnung von Gefahrstoffen“ und den entsprechenden Regularien sowie den Sicherheitsvorschriften befassen.

Der stellv. Kommandant Manuel Lankes gab anhand einer Lichtbilderpräsentation einen umfassenden Bericht zu einem vorbildlich koordinierten Einsatz auf der Bundesstraße 20 ab. Gemeinsam mit den freiwilligen Feuerwehren Oberschneiding, Großenpinning und Wallersdorf war auch eine Straßkirchner Delegation in Vilshofen bei der Preisverleihung des Rettungszentrum Regensburg dabei. Der Einsatz wurde durch eine Jury ausgewählt und man erhielt eine entsprechende Auszeichnung. Durch die hervorragende Zusammenarbeit mehrerer Rettungssätze - auch dem THW - konnte damals der Lastwagenfahrer aus seinem total demolierten Führerhaus befreit werden. Die Bergung der Ladung, Fleischabfälle und Maissilage, stellte Manuel Lankes anhand der Einsatzbilder dar. Besonders freute man sich über die Information, dass der Verletzte sich nun wieder bester Gesundheit erfreut und seinen Fuß behalten konnte.

Staatliche Ehrung für langjährigen Dienst

Die staatliche Ehrung für 25 Jahre Feuerwehrdienst nahm stellvertretend Kreisbrandmeister Markus Huber vor. Huber betonte, dass sich in den vergangenen Jahrzenten der Feuerwehrdienst stark geändert hat. Früher wurden die Feuerwehren hauptsächlich bei Brandeinsätzen benötigt, heutzutage sind dies vielfach technische Hilfeleistungen. Gerade aber vor dem hohen Stellenwert von ehrenamtlichem Engagement sei langjährige Tätigkeit wichtig. Kommandant Adolf Hundshammer stellte kurz die Ausbildungen, den Werdegang und das Engagement von Christian Hirtreiter vor.

Christian Hirtreiter erhielt vom Kreisbrandmeister Markus Huber für die geleistete Arbeit die Urkunde des Bayerischen Innenministers und das silberne Ehrenzeichen. Von der Stützpunktfeuerwehr Straßkirchen erhielt er eine gewidmete Ehrentafel aus Zinn mit einer Abbildung des Schutzpatrons der Feuerwehr, des Heiligen Florian.

Nachwuchsgewinnung ist wichtig

Die Straßkirchner Feuerwehr hat sich im Rahmen der Ausschreibung zum Ostbayerischen Feuerwehrpreis zur Nachwuchsgewinnung und Jugendförderung erfolgreich beworben. Unter der Schirmherrschaft der beiden Regierungspräsidenten der Bezirke Niederbayern und Oberpfalz und den Bezirksfeuerwehrverbänden von Niederbayern und der Oberpfalz wurde vorbildliches Engagement und die Nachwuchsförderung gewürdigt.

Jugendbeauftragter Christian Hirtreiter konnte berichten, dass die finanzielle Zuwendung für die Jugendarbeit der örtlichen Jugendfeuerwehr Verwendung finden wird. Im kommenden Jahr 2013 ist wieder die Neugründung einer Jugendfeuerwehrgrupe in Straßkirchen geplant.

Hirtreiter dankte auch den vielen aktiven Feuerwehrleuten für die hervorragende Unterstützung bei der Durchführung des jährlichen „Tags der Jugend“. Erst am 23. November 2012 haben sich dankenswerterweise mehrere Feuerwehrmänner beim diesjährigen Tag der Jugend zum Thema „Energie“ beteiligt.

Bericht und Bilder: Dr. Christian Hirtreiter

Bei der staatlichen Ehrung der FFW Straßkirchen: von links: Kommandant Adolf Hundshammer, Christian Hirtreiter, Kreisbrandmeister Markus Huber

Die Freiwillige Feuerwehr Straßkirchen erhielt den Feuerwehrpreis 2012 der Sparda-Bank Ostbayern e.G.

Kommandant Adolf Hundshammer, Kreisbrandmeister Markus Huber, stellv. Jugendwart Patrick Hein, Jugendbeauftragter Christian Hirtreiter, Jugendwart Matthias Michl, Vize-Kommandant Manuel Lankes

leer

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?