04.01.2015
2 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Feuerwehrschnuppertag in Schambach

Schambach: Die Freiwillige Feuerwehr Schambach führte einen Feuerwehrschnuppertag für die Jugend durch. Kommandant Martin Laub und Vereinsvorstand Christian Wagner sind überzeugt, dass nach mehr als sieben Jahren wieder eine Jugendgruppe der örtlichen Feuerwehr ins Leben gerufen werden muss, um die Zukunft zu sichern.

Daher wurde ein Schnuppertag im Schambacher Feuerwehrhaus organisiert. An dem Freitagnachmittag war für die interessierten Jugendlichen einiges geboten. Zunächst wurde in einer theoretischen Einführung über die Struktur des Feuerwehrwesens berichtet. Ein Schwerpunkt des Lichtbildervortrags war die Darstellung der Tätigkeiten und Aufgaben der Feuerwehren, die in den Feuerwehr-Dienstvorschriften geregelt ist, durch den Jugendbeauftragten Christian Hirtreiter. Die Struktur des Feuerwehrwesens und die Ausbildung, sowie die Fortbildungsmöglichkeiten auch an den staatlichen Feuerwehrschulen wurde erläutert. Dargestellt wurde, dass die Feuerwehr auch als öffentiche Einrichtung im Rahmen der Amtshife auch für andere Behörden tätig werden kann. Da die Feuerwehren einerseits effektiv und professionell arbeiten sollen, andererseits auch der Eigenschutz nicht zu kurz kommen darf, ist eine fundierte Ausbildung wichtig. Der größte Teil der Ausbildung erfolgt in der eigenen Feuerwehr. Um den Ausbildungsstand auf einem hohen Niveau zu halten, ist eine kontinuierliche Weiterbildung bzw. Wiederholung erlernter Sach- und Fachkenntnisse, sowie übungsmäßiges Training der Fertigkeiten notwendig. Die Übungssituationen werden in regemäßigen Übungsterminen weiderholt. So sind die meisten Übungen mehr als nur ein Trockentraining, um im Ernstfall richtig entscheiden zu können. Nur in wenigen Fällen können sogenannte Heißübungen durchgeführt werden; diese sind jedoch sehr wichtig, um Feuerwehrpersonal an den Umgang mit dem Feuer zu gewöhnen.

Neben dieser praktischen Aus- und Fortbildung gehört auch ein entsprechend umfassendes theoretisches Wissen zu den notwendigen Grundlagen des Feuerwehrdienstes. Kommandant Martin Laub konnte zusammen mit dem Jugendwart Michael Paukner die persönliche Schutzausrüstung und den Gerätebestand der Schambacher Feuerwehr vorstellen. Es wurde auch auf die Alarmierungswege der Feuerwehrleute eingegangen. Bis vor einigen Jahren wurde die Feuerwehr Schambach nur über eine Sirene zu Einsätzen gerufen. Da aber dies nicht immer von allen Feuerwehrangehörigen gehört werden konnte musste eine Lösung gefunden werden. Man entschied sich daher ein SMS-Alarmierungsgerät anzuschaffen um dieses Problem zu beseitigen, so Laub. Bei der Einsatzalarmierung, geschieht das immer noch über Sirene, jedoch bekommen alle Kameraden noch zusätzlich über das in unserer Fahrzeughalle stationierte Alarmierungssystem zeitnah und automatisch eine Kurzmitteilung auf das jeweilige private Handy. Neben allgemeinen Informationen dürfen die Jugendlichen die Tätigkeitsbereiche und Gerätschaften einer Feuerwehr kennenlernen und selbst ausprobieren.

---Hervorragende Leistungen durch gut ausgebildete Feuerwehrleute---

Der hohe Ausbildungsstand einer Feuerwehr zeigt sich bei den geleisteten Einsätzen, besonders auch während des Juni-Hochwassers 2013. Zusätzlich zum ehrenamtlichen Engagement bei Hilfeleistungen und die ständige Ausbildungsbereitschaft hinsichtlich neuer Gerätschaften ist aber auch die Arbeit des Vereins im gesellschaftlichen Bereich wichtig. Die Freiwillige Feuerwehr Aiterhofen hat durch die Anschaffung eines neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) eines der neusten Feuerwehrfahrzeuge der Umgebung, daher war es auch für die interessierte Schambacher Bürger interessant beim Schnuppertag zusätzlich zu den Jugendlichen die Vorführung dieses Aiterhofener Löschgruppenfahrzeugs durch den Aiterhofener Gruppenführer und Atemschutzbeauftragten Rupert Weber mitzuerleben. Das Aufgabenspektrum beinhaltete sowohl Brandeinsätze als auch technische Hilfe bei Unfällen und Unwettern. Besonders wurden hier dieEinsätze während des Juni-Hochwassers erwähnt. Außer zahlreichen Kellern die ausgepumpt wurden galt das Hauptaugenmerk dem Einsatz vieler Kameraden bei der Dammverstärkung an der Donau.

„Ein guter Ausrüstungs- und Ausbildungsstand ermöglicht eine effiziente und leistungsfähige Feuerwehrarbeit“ betonte Rupert Weber. Mit Informationen aus erster Hand zum Thema Ausbildung und Einsatzmöglichkeiten von besonderen Gerätschaften, wie den Funkeinrichtungen, konnten alle Feuerwehrführungskräfte die teilnehmenden Jugendlichen begeistern.

---Ausblick auf künftige Termine---

Im Sommer 2014 ist auch ein bereichsweites Jugendzeltlager der Feuerwehrjugend geplant (27.-28. Juni 2014). Der Schnuppertag endete mit einem kostenfreien Imbiss im Schambacher Feuerwehrhaus. Am letzten Samstag im Mai findet um 17 Uhr die nächste Jugendübung der neuen Schambacher Feuerwehrjugendgruppe statt. Hierzu haben sich nun schon 11 Jugendiche gemeldet. Weitere interessierte Jugendliche, weibliche und männliche Jugendliche ab 12 Jahren, können aber am 31.5.14 noch ohne Voranmeldung teilnehmen.

Die beim Feuerwehrschnuppertag interessierten Jugendlichen waren auch von der Vorführung eines neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs (HLF 20) der Nachbarfeuerwehr Aiterhofen begeistert. Gruppenführer Rupert Weber stellte den Schambacher Jugendlichen die Ausrüstungsgegenstände detailliert vor.

Bericht und Bilder: BGM Dr. Christian Hirtreiter

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?