15.11.2010
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

FFW Strasskirchen schliesst aktives Vereinsjahr ab

20 Einsätze und über 1100 freiwillige Einsatz- und Übungsstunden absolviert

Die Stützpunktfeuerwehr Straßkirchen hatte am Samstag 6.11.10 im Gasthof „Zur Post“ die diesjährige Jahreshauptversammlung durchgeführt.

Mit einem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder wurde die Versammlung eingeleitet. Der Versammlung war ein von Bischöflich Geistlichem Rat Willibald Hirsch zelebrierter Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Stephan vorausgegangen. Vorsitzender Willhelm Gritsch konnte bei der Versammlung berichten, dass sich die starke Jugendgruppe erfreulicherweise stabilisiert hat und daher die Zukunft gesichert sei. Als Schwerpunkt des Abends war die staatliche Ehrung von engagierten Führungskräften für 25 und 40 Jahre Dienstzeit in der Freiwilligen Feuerwehr angesetzt.

Landrat Alfred Reisinger betonte, dass man den fünf zu ehrenden Feuerwehrkameraden Dank und Anerkennung zollen muss. Die langjährige Bindung zur quasi ältesten Bürgerinitiative erfordert viel Fleiß und ehrenamtliches Engagement. "Zupacken statt Wegschauen" lautete das Motto der diesjährigen Feuerwehraktionswoche.

Anknüpfend daran stellte der Landrat die Zivilcourage als wichtigen Bestandteil bei der Tätigkeit für die Gemeinschaft dar. Wichtig sei es, dass man Unannehmlichkeiten und Gefahren in Kauf nehmen muss und nicht die bequeme Alternative im "Wegschauen" wählen soll. Reisinger erinnerte an das Gründungsfest der Straßkirchner Stützpunktfeuerwehr vor sieben Jahren. Es war ihm als damaligen Schirmherr ein Anliegen die Kameradschaft und den enormen Einsatz der Führungskräfte bei dem perfekt organisierten Fest herauszustellen. Reisinger ging auf die Geschichte des bayerischen Ehrenzeichens für hervorragende Leistungen im Feuerwehrdienst ein. Bereits 1920 wurden diese Ehrenzeichen vom Bayerischen Ministerrat gestiftet. In der jetzigen Form gibt es das Ehrenzeichen durch das Gesetz von 1953, welches 1972 geändert wurde. Detailliert wurden die Ausbildungen und Einsatzbereiche der fünf Feuerwehrleute vorgestellt.

Geehrt wurden mit dem Ehrenzeichen und einer staatlichen Urkunde Adolf Hundshammer, Alfred Gegenfurtner, Klaus Meier und Günther Biering für 25 Jahre aktive Dienstzeit. Für 40 Jahre Feuerwehrdienstleistung wurde Josef Gritsch vom Landrat ausgezeichnet. Kreisbrandrat Johann Leidl betonte in seiner Ansprache, dass sich der Dienst der Feuerwehrkameraden von seinen Tätigkeitsbereichen gewandelt hat. Im Namen der Führungskräfte des Landkreises Kreisbrandmeister Georg Kantsperger und Kreisbrandinspektor Reinhard Krieger gratulierte er insbesondere den geehrten Kameraden für die anerkennenswerte Leistung. Leidl stellte bei seinen Ausführung auch das Feuerwehrerholungsheim Bayrisch Gmain mit seinen vielfältigen Möglichkeiten vor. Das Gästehaus St. Florian befindet sich in der Gemeinde Bayerisch Gmain, mitten im Berchtesgadener Land im südöstlichen Bayern. Königssee, Watzmann und Berchtesgaden sind Orte, die wohl jeder sofort dieser schönen Gegend zuordnen kann, so Leidl. Das Bayerische Feuerwehrerholungsheim St. Florian lädt insbesondere verdiente Feuerwehrkameraden zu vielen Aktivitäten kultureller oder sportlicher Art ein.

Bei dieser ordentlichen Mitgliederversammlung wurde beim Kassenbericht von Englram Gerhard detailliert auf die Einnahmen und Ausgaben im Laufe des Jahres eingegangen. Beim Bericht des Schriftführers Rupert Bugl erinnerte man an die Veranstaltungen und Feste des abgelaufenen Jahres.

Zahl der Einsätze erhöht


Kommandant Adolf Hundshammer gab einen ausführlichen Bericht zu den Einsätzen der Stützpunktfeuerwehr seit November 2009. Es fanden 20 Einsätze und viele Übungsstunden -über 1100 Stunden der Feuerwehrleute waren notwendig- statt. Wobei davon im Einsatzfall ein Engagement bei 14 Technischen Hilfeleistungen und sechs Brandunfällen gefordert war. Dies waren im Jahr 2010 um zwei mehr wie im Jahr davor. Gerade die 19 aktiven Maschinisten haben enormes absolviert. Die 47 aktiven Feuerwehrmänner und 15 Jungfeuerwehrmänner sind aber auch bei
Vereinsaktivitäten in der Heimatgemeinde engagiert. Es wurden trotz der angespannten Finanzlage Investitionen in größerem Umfang in die Ausrüstung getätigt. Es wurden unter anderem ein neues Hebekissen, eine Rettungsschere und ein Teleskopstativ als größere Gerätschaften angeschafft.

Der stelv. Kommandant Manuel Lankes gab als Atemschutzbeauftragter seinen Bericht ab. Er wies auf die vielen Einsatzübungen der speziell für den Einsatz als Atemschutzträger geschulten fast 30 Feuerwehrmänner hin.

Beim Bericht des stellvertretenden Jugendwarts Matthias Michel wurde die Neugründung einer Jugendgruppe im Sommer 2009 hervorgehoben. Die Jungfeuerwehrmänner lassen sich derzeit in der Truppmannausbildung für den Feuerwehrdienst ausbilden. Die Jugendarbeit sichert die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr, daher wird ihr große Aufmerksamkeit gewidmet.

Besondere Erwähnung fanden die Mitglieder der neuen Jugendfeuerwehr, die für die Jahresversammlung mit neuen Feuerwehruniformen eingekleidet wurden. Die jungen Feuerwehrmänner konnten auch bei einem Zeltlager an der Donau bei Entau und anderen Vereinsaktivitäten eingebunden werden.

Geehrt wurde die mit dem staatlichen Ehrenzeichen ausgezeichneten Feuerwehrleute auch von der Ortsfeuerwehr. Zusätzlich wurde für 20 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr auch Christian Heilmeier ausgezeichnet.

Bericht und Fotos der Geehrten auf der nachfolgenden Seite:
Dr. Christian Hirtreiter

Die mit einem staatlichen Ehrenzeichen geehrten Feuerwehrmänner der FFW Straßkirchen (25 und 40 Jahre aktiver Dienst) sitzend von links: Günther Biering, Kommandant Adolf Hundshammer, Josef Gritsch, Alfred Gegenfurtner, Klaus Meier
stehend von links: Vorsitzender Willhelm Gritsch, Kreisbrandrat Johann Leidl, Landrat Alfred Reisinger, Kreisbrandmeister Georg Kantsperger, Kreisbrandinspektor Reinhard Krieger

Die neue mit Feuerwehruniformen eingekleidete Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Straßkirchen:
1. Reihe von links: Jugendwart Benedikt Kerl, Fabian Nusko, Martin Hausladen, Florian Wax, Manuel Leibl, stellv. Jugendwart Patrick Hein, stellv. Jugendwart Matthias Michl
2. Reihe von links: Matthias Lach, Christian Müller, Phillip Meister, Andreas Meier, Zehetmeier Tobias, Muhr Daniel, Edenhofer Fabian

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?