25.10.2016
1 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Maibaum versteigert

Am Freitag, 21. Oktober 2016, fand im Straßkirchner Gasthaus Brunner die Versteigerung des diesjährigen Maibaumes statt.

Feuerwehrvorstand Willi Gritsch freute sich, dass unter Organisation des FC-Bayern-Fanclubs, der Straßkirchner Feuerwehr und des örtlichen Bauernhilfsvereins diese gemeinschaftsstiftende Aktivität in Angriff genommen werden konnte. Über 500 Bürgerinnen und Bürger waren beim Aufstellen am 30. April 2016 neben dem Pavillion im Straßkirchner Ortszentrum dabei. Bereits am Vortag war der über 20 Meter hohe Nadelbaum in einer Stallung der Familie Ludwig Käufl gelagert worden. Traditionell wurde nun der Maibaum im Oktober öffentlich versteigert. Als Versteigerer war Georg Weinzierl im Einsatz und gab bei den einzelnen Geboten gekonnt Anekdoten und aktuelle Begebenheiten zum jeweiligen Bietenden zum Besten. Für den langjährig erfahrenen Versteigerer war diese Maibaumversteigerung der „Warm-Up-Übungsabend“ für die bevorstehenden Christbaumversteigerungen zum Jahresende im Dorf. Der Gruppenführer der Ortsfeuerwehr, Frank Greindl, konnte den Maibaum mit seinen fast 1,5 Kubikmetern Holz ersteigern. Dieser wird dann von den Helfern ofenfertig geliefert, wobei der Maibaumkäufer auch noch für die Verpflegung der Helfer zu sorgen hat. Der Organisator des Maibaumversteigerns und Vorsitzende des Straßkirchner Feuerwehrvereins, Willi Gritsch, konnte erfreut berichten, dass für den Maibaum 2017 bereits eine Zusage für die Spende des Baumes eingetroffen ist. Die Familie Josef Schweiger wird den Baum stiften. Bei dem Versteigerungsabend wurden die Teilnehmer mit „Wammerl mit Kraut“ versorgt, wobei insbesondere den engagierten Helfern und beteiligten Vereinen gedankt wurde.

In Straßkirchen ist der wuchtige Maibaum ein gemeinschaftsstiftendes Symbol für gedeihliches Wachstum. Bei dem Traditionsabend waren neben dem örtlichen Bürgermeister die Gemeinderäte Patrick Hein, Andreas Dengler, Johannes Stegemann und Willi Gritsch mit dabei. Bemerkenswert war, dass die Bewachung des Maibaums eine wichtige Thematik darstellt, da die Gefahr eines Maibaumdiebstahls nicht gering einzuschätzen ist. Tatsächlich hatten eine unbekannte Gruppen im April 2016 versucht den Maibaum im Morgengrauen zu stehlen. Dank der wachsamen Maibaumbeschützer und einer speziellen Glocke waren diese Diebstahlversuche allerdings erfolglos. Gerade in vielen Gäubodendörfern ist über Jahrzehnte die Pflege des Brauchtums und der Tradition wieder mit neuem Schwung erfüllt, denn die Traditionspflege verbindet die Einwohner und schafft Gemeinschaft. Das Umlegen des Maibaums erfolgt am Samstag, 12. November 2016, am Tag vor dem Volkstrauertag, ab 9 Uhr früh.

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?