10.05.2017
2 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Maibaumaufstellen 2017 in der Straßkirchner Mitte war ein Erfolg

Das diesjährige Maibaumaufstellen erfreute bei weiß-blauem Himmel über 550 Straßkirchnerinnen und Straßkirchner. Bürgermeister Hirtreiter konnte nach dem Startkommando mit der neuen gemeindlichen Lautsprecheranlage sich über den regen Zulauf freuen.

Der nach 25 Minuten schweißtreibender Arbeit vom Bauernhilfsverein, FC-Bayern-Fanclub und FFW Straßkirchen nun in der Ortsmitte stehende Baum ist wieder mehr als ein Hingucker. Die Fam. Josef Schweiger hat den 80 Jahre alten Baum, der nun mit 26 Meter und mit über einem Festmeter Holz in den Himmel ragt, gestiftet. Unter Leitung des "Ansagers Günther Biering" wurden die neubeschafften Aufstellstangen eingesetzt und in gesicherter Form konnte das Maibaumaufstellen erfolgreich abgewickelt werden.

Sogar beim Bewachen des Baumes war es turbulent. Gegen 23 Uhr am Vortag waren 60 "Maibaumbewacher" vor Ort im Ortsteil Haberkofen um den Schutz des wertvollen Gehölzes sicher zu stellen. Gegen 3.30 Uhr hatten Burschen aus der FFW Aiterhofen versucht sich an den Aufbewahrungsort des Baumes anzunähern aber der Jagdhund des Nachbarn gab frühzeitig lautstark die nötige Meldung ab, sodass sich niemand direkt an das "Baumstehlen" heranwagte. Der Baum wird im Herbst 2017 versteigert und für das Jahr 2018 steht mit der Fam. Ferdinand Fuest, Niederast, bereits die Stifterfamilie des nächsten Maibaumes fest. Das Brauchtum erfreut sich zunehmender Beliebtheit und wird auch 2018 wieder ein Höhepunkt im Jahresverlauf sein. Die musikal. Umrahmung durch die Donaumusikanten und das Geschehen nach dem Aufstellen waren gelebte niederbay. Traditionspflege welche auch bei der Jugend moderner wird.

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?