19.05.2016
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Senioren hielten Muttertag und Vatertag ab

Tänze, Lieder, Geschichten

Straßkirchen. (wl) Nachdem es im Herbst 2014 geheißen hat, dass Renate Hofmann den Posten einer Seniorenbeauftragten der Gemeinde Straßkirchen abgibt, hat sie jetzt wieder die Organisation für die Veranstaltungen übernommen. Als stell- vertretende Seniorenbeauftragte stellt sich Mariele Karl zur Verfügung. Am Dienstag starteten sie mit ihren Helferinnen- und helfern im Pfarrheim mit einem Event zum Mutter- und Vatertag. Auch Pfarrer Michael Killermann wohnte der Veranstaltung bei. Musikalisch wurde dieses Treffen wieder von Sophie Steininger umrahmt. Sie begleitete die Senioren mit vielen Liedern auf der Zither.

Die Vorschulkinder des Kindergartens St. Elisabeth unter der Begleitung von Kindergartenleiterin Irmgard Maier und Erzieherin Andrea Hunger die Lieder „Maibaum-Feierlied“ und „Meine Mama, das ist sonnenklar“ und tanzten im Reigen. Die Kinder waren hierzu sehr schön gekleidet und mit Kränzchen geschmückt. Renate Hofmann las dann ein Geschichte „Mutter auf Reisen“ vor. Inhalt war, dass die Mutter zwei Wochen auf Reisen war und der Vater mit Sohn in dieser Zeit alleine zu Hause war. Mariele Karl und Hans Edenhofner präsentierten das musikalische Gericht, in dem der Angeklagte durch die Richterin nach seinen Personalien befragt wurde und er dann in gesanglicher Form antwortete.

In der Pause wurden die Senioren mit Kaffee, Kuchen und Häppchen versorgt. Anschließend konnte Renate Hofmann den „Irlbacher Mädchenchor“, bestehend aus fünf Mädchen begrüßen. Dieser Chor wird geführt durch Sophie Steininger und Frau Schenk, die mit der Gitarre die Lieder begleitete. Begeistert klatschen die Senioren nach den gelungenen Liedern“. Jetzt folgte Renate Hofmann mit einer Geschichte von einer Mutter die nach dem Krankenhausaufenthalt nach Hause kam und ihre Wohnung kahl und ausgeräumt vorfand. Ein Nachbar fuhr sie dann zur 30 Kilometer entfernten Wohnung ihrer Tochter, dort führte die Tochter sie in einen großen Raum, da sah sie ihren Lieblingssessel, die Möbel, die Bilder an den Wänden. „Wir haben doch genug Platz“, sagte hinter ihr jemand, „jetzt bist du bei uns zu Hause. Für immer!“ Eine Geschichte wie es sich viele Senioren wünschten.

Zum Schluss brachten Gisela Lummer und Elfriede Kubitschek eine Geschichte vor, in dem sie Beide mit ihrem derzeitigen Freund prahlten, weil dieser mehr Geld oder Besitz hatte als der andere. Jetzt stelle sich heraus, dann sie Beide auf denselben Typ hereingefallen waren.

Zum Ende erklärte Renate Hofmann, dass sie im Sommer evtl. wieder eine Brotzeit und im September/Oktober ein Herbstfest organisieren wolle.



Bericht und Bilder: Willi Lorenz



Kindergartenleiterin Irmgard Maier tanzte mit Vorschulkindern






Sophie Steininger und Frau Schenk mit dem „Irlbacher Mädchenchor“

 




Mitte: Seniorenbeauftragte Renate Hofmann und Pfarrer Michael Killermann mit allen Helferinnen und Helfern

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?