14.02.2012
1 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Spenden für Bajuwarenfunde

Spenden für Bajuwarenfunde

1. Bürgermeister Grotz versichert Unterstützung durch Gemeinderat

Straßkirchen. (wg) Bereits 1993 wurden die archäologischen Grabungen im bajuwarischen Reihengräberfeld abgeschlossen. Leider konnten bisher nur die spektakulären Beigaben aus dem Doppelgrab eines jungen Adelspaares restauriert werden.

Sie füllen drei Schaukästen in der vorläufigen Bajuwarenabteilung im Gäubodenmuseum in Straubing und Stellen einen Höhepunkt in der Sammlung „Frühe Baiern im Straubinger Land“ dar. Hunderte von Objekten warten allerdings noch dringend auf ihre Restaurierung. Einem Gutachten aus dem letzten Jahr von Dr. Brigitte Haas-Gebhard von der Archäologischen Staatssammlung München und Dr. Johannes Prammer vom Gäubodenmuseum Straubing kann man entnehmen, dass die Bedeutung des Straßkirchner Gräberfeldes „für den niederbayerischen Raum gar nicht hoch genug veranschlagt werden kann“ und dass es wünschenswert wäre, „dass zumindest die wichtigsten Objekte des Gräberfeldes baldmöglichst restauriert werden“. Für die Arbeits- und Materialkosten, die für ein Jahr auf 35.000 Euro veranschlagt werden, gibt es auf absehbare Zeit keine öffentlichen Gelder.

Bei einem Treffen im Gäubodenmuseum mit dem Museumsleiter Dr. Johannes Prammer, dem Straßkirchner Bürgermeister Eduard Grotz und dem Initiator der Ausgrabungen Willi Goetz, kam man überein, mit einer Spendenaktion die Restaurierung der unersetzlichen Gegenstände in Angriff zu nehmen. Man hofft auf das Verständnis und die Hilfe der Bürger und Bürgerinnen Straßkirchens, die damit einen wichtigen Beitrag zur Ortsgeschichte leisten würden. Bürgermeister Grotz sicherte auch die Unterstützung vonseiten der Gemeindevertreter zu, die sich in einer Gemeinderatssitzung bereits mit dem Thema befasst haben. Zur Information der Öffentlichkeit hält Willi Goetz am Samstag, 18 Februar, um 15 Uhr in der Aula der Volksschule den Vortrag „Das bajuwarische Reihengräberfeld in Straßkirchen“. In einem Garten wurden 402 Gräber geborgen und er konnte sich sechs Jahre aus nächster Nähe mit dem Thema vertraut machen. An den beiden folgenden Samstagen bietet er zusätzlich Führungen in der Bajuwarenabteilung des Gäubodenmuseums an, und zwar am 25. Februar und 3. März jeweils um 14 Uhr. Spenden können einbezahlt werden auf das Konto der Gemeinde Straßkirchen bei der Volksbank Straubing, BLZ 742 900 00, Kontonummer 180 19 61, Kennwort „Bajuwaren“.

Bericht aus dem Straubinger Tagblatt

Bild zeigt: Dr. Prammer, 1. Bgm. Eduard Grotz und Initiator Willi Goetz

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?