28.11.2012
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Tag der Jugend - Energie

Tag der Jugend - Energie

Am Freitag, 23.11.2012 fand an der Grund- und Mittelschule Straßkirchen der "Tag der Jugend - Energie" für Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit der Bioenergieregion Straubing/Straubing-Bogen statt. Unter anderem war die Präsentation des Energiemusicals "DONIKKLs kleine Monster: Energie" ein Tagesordnungspunkt. Vorgestellt wurde das Projekt "Energiedetektive" und es stand eine "Laternenführung Energie" als Tagesabschluß auf dem Programm.

Im Rahmen des seit acht Jahren vom örtlichen Jugendbeauftragten Christian Hirtreiter organisierten Jugendtags war dank  der Bioenergie-Region auch 2012 einiges geboten.
Das Energie-Musical zum Mitmachen in der Schulaula der Grund- und Mittelschule Straßkirchen war der absolute Renner. Die Schulaula bebte: 200 Kinder und einige Eltern waren gekommen, sangen und tanzten mit viel Energie. "Energie" und der bewusste Umgang mit Energie ist der Schwerpunkt des Umwelt-Musicals vom Klimabotschafter des Bayerischen Umweltministeriums Andreas Donauer, Gründer und Namensgeber der bekannten Band DONIKKL. Das Musical ist eine erfrischende, witzige Mischung aus DONIKKL-Musik und Mitmach-Theater und dazu 100 Prozent interaktiv. Die Kinder waren mittendrin in der Geschichte. Zusammen mit DONIKKL waren als kleine Monster Bassa und Lido die Schauspiel-Talente Tobias Ostermeier und Anne Clausen auf der Bühne. Dass Donikkl derzeit die erfolgreichste Kinderliederband Europas ist zeigte sich auch an der Begeisterung in Straßkirchen. Der Vater zweier Kinder und ehemalige Realschullehrer, Andreas Donauer, hat mit jeder Menge Witz und den musikalischen Ohrwürmern ein Bildungsmusical zum Energiesparen geschaffen. DONIKKL lebt in einem Baumhaus, seine Energie bezieht er aus Solarzellen sowie durch Hilfe eines kleinen Windrades und speichert sie in einem Akku. Das Leben wäre in Ordnung, wenn die energiehungrigen Monster nicht wären. Kinder fürs Energiesparen zu sensibilisieren, ist ein schwieriges Thema. Doch für Donikkl ist das kein Problem. Sie lassen die Kühlschranktür offen, der Fernseher läuft rund um die Uhr und sie fahren wegen jeder Kleinigkeit mit dem Auto: Die kleinen Monster, die seit neuestem bei Donikkl im Baumhaus wohnen, haben mit Energiesparen gar nichts am Hut. Letztlich schafft er es aber ihnen das Energiesparen beizubringen. Natürlich war  Donikkls Musiktheater keine reine Bühnenshow, sondern für alle zum Mitmachen. Beim abschließenden Monstertanz singen, stampfen und klatschten alle "mit großer Energie" im Rhythmus.


Nach der 90-Minuten-Show stand als Programmpunkt nicht nur das Projekt Energiedetektive und sondern auch eine Laternenführung an.

Beim Projekt "Energiedetektive" konnte man auch Begeisterung  am Thema Energie wecken und die Teilnehmer zum Energie sparen motivieren, in der Schule und zu Hause. Bei diesem Projekt wurden Kinder im richtigen Umgang mit Energie geschult und lernten, ein Stück Verantwortung für ihre Umwelt zu tragen.

Bei der Nachtwanderung mit Laternen wurden die Möglichkeiten der Beleuchtung in früherer Zeit,  Kerzen, Petroleumlampen und Fackeln, bis in die Moderne vorgestellt. Bei dem einstündigen Spaziergang wurde auch eine moderne Flächen-Photovoltaik-Anlage, Reste einer Mühle und eines Backofens besichtigt. Direkt am Eingang der Photovoltaik-Anlage konnten die interessierten teilweise mit Fackeln und Laternen ausgestatteten Teilnehmer vom Eigentümer Gerhard Englram Informationen zu den örtlichen Anlagen erhalten. Das Energiemanagement und der örtliche Standort für erneuerbare Energien konnte aus erster Hand erfahrbar gemacht werden.
Die örtliche Feuerwehr konnte mit den Feuerwehrmännern Stefan Kuriata und Patrick Hein modernste Beleuchtungsmittel und auch den Gebrauch einer Wärmebildkamera erläutern. Auf jugendnahe und unkomplizierte Weise wurde den Kindern und Jugendlichen beim Energietag die Vergangenheit und die aktuelle Entwicklung vor Ort nahe gebracht. Bei Kinderpunsch und Lebkuchen klang der Tag im Feuerwehrhaus aus.
Der Organisator Jugendbeauftragter Christian Hirtreiter freute sich über die hervorragende Resonanz und die Unterstützung von Seiten der Bioenergie-Region.

Bericht und Bilder: Dr. Christian Hirtreiter

Die Kinder und Jugendlichen durften nicht nur theoretisch Wissen über die Energie ansammeln, sondern konnten auch hautnah beim Energiemusical mitmachen.

Bei der nächtlichen Laternenführung waren auch historische Leuchtgeräte - im Bild Jugendbeauftragter Christian Hirtreiter mit einer 70 Jahre alten Sturmlampe - neben den modernen Einsatzbeleuchtungen der Feuerwehr -wie einer Ballonleuchte- von besonderem Interesse für die Teilnehmer.

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?