18.12.2013
1 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Vorweihnachtliche Adventfeier für Senioren am 15.12.2013

Vorweihnachtliche Adventfeier für Senioren am 15.12.2013

Auch dieses Jahr lud die Gemeinde Straßkirchen wieder alle Senioren über 65 Jahre zu einer vorweihnachtlichen Adventsfeier ein.

Fast 170 Senioren und Seniorinnen folgten der Einladung und Günter Dietlmaier, der Hauptorganisator dieser Adventfeier , war sehr erfreut über den guten Besuch und begrüßte alle Gäste auf das Herzlichste. Gleichwohl dankte er auch den anwesenden Gemeindevertretern, die durch ihren Besuch den hohen Stellenwert dieser Veranstaltung zum Ausdruck brachten. Herzlich begrüßte er auch Frau Anette Schubert, die Organistin der örtlichen Pfarrkirche, die diese Veranstaltung heuer musikalisch umrahmte.

Herr Bürgermeister Grotz begrüßte als erster Redner alle Senioren und dankte für den zahlreichen Besuch. Zu Beginn seiner Rede stellte er den Satz „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“ als Leitthema seines Vortrages in den Mittelpunkt. Der Mensch brauche nicht nur Nahrung sondern auch menschliche Nähe zum Wohlbefinden. Eine solche gute Gemeinschaft sehe er auch in seiner Gemeinde. Jung und Alt lebten hier nicht nebeneinander und getrennt sondern würden eine Gemeinschaft bilden in der die Älteren ihre Erfahrungen weitergeben. Gleichzeitig würden die Jüngeren die Lebensleistung ihrer Eltern und Großeltern anerkennen und respektieren. Weiterhin führte Herr Bürgermeister Grotz an, dass sich viele Senioren und Seniorinnen nicht einfach in den beschaulichen Ruhestand verabschieden würden sondern vielfach in der eigenen Familie, in Vereinen oder im öffentlichen Leben aktiv bleiben würden. Auf dieses Engagement kann und will unsere Gesellschaft nicht verzichten. Und für dieses Engagement, ergänzte Herr BGM. Grotz, möchte er den Senioren und Seniorinnen heute herzlich danken. In diesem Sinne wünsche er eine schöne Adventsfeier, frohe Festtage und alles Gute, Glück und Gesundheit für das neue Jahr

Anschließend sollte eigentlich Herr Pfarrer Killermann seine weihnachtlichen Grüße überbringen. Leider konnte er an diesem Nachmittag nicht persönlich kommen da wegen einer Erkrankung verhindert war.

Stattdessen kamen Sebastian und Max, die beiden Enkel Herrn Dietlmaiers, auf die Bühne und trugen gekonnt ihr Gedicht vom Knecht Rupprecht vor. Dafür erhielten Sie viel Applaus von den Gästen.

Nach einem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied erinnerte Frau Renate Hofmann, die Seniorenbeauftragte der Gemeinde Straßkirchen, die anwesenden Senioren und Seniorinnen daran, dass nicht nur zur Weihnachtszeit an die älteren Mitbürger und Mitbürgerinnen gedacht wird. So wird unter anderem einmal im Monat ein Seniorenfrühstück im hiesigen Pfarrsaal organisiert und alle zweiten Monat nachmittags ein Treffen mit unterschiedlichen Themen veranstaltet. Beim nächsten Treff ist eine Faschingsgaudi geplant.

Dies erwähnte Sie bevor Sie begann eine weihnachtliche Geschichte vorzutragen. Sie handelte von einem kleinen Hirten der in der Geburtsnacht Jesu nichts zu schenken fand während alle anderen Hirten sich auf den Weg machten um dem kleinem Christuskind mit Geschenken zu huldigen. Nichts außer einer kleinen Kerze fand er und er war sehr traurig darüber nicht mehr zu haben. Doch genau diese kleine Kerze tauchte den Stall Jesu in ein freudiges und warmes Licht so dass alle im Stall sagten dies sei das schönste Geschenk in dieser Nacht.

Vor dem allseits erwarteten Auftritt des Kindergartens sang die versammelte Gemeind gemeinsam ein Weihnachtslied das Frau Schubert hervorragend mit ihrem Akkordeon begleitete.

Der Auftritt der Kinder des Kindergartes St. Martin unter der Leitung von Regina Hackl und ihren Kindergärtnerinnen Petra Kastl und Gertraud Wolfrum waren der erste Höhepunkt der Weihnachtsfeier. Die Kinder führten mit großem Einsatz ihr einstudiertes Singspiel der Weihnachtsgeschichte auf und trugen begeistert Gedichte vor. Es war mucksmäuschenstill im Saal und man konnte es den Omas und Opas an den Augen ansehen wie sie sich freuten. Die Kinder erhielten begeisterten Applaus von allen anwesenden Gästen. Als Belohnung erhielt jedes der Kinder ein kleines Geschenk vom Nikolaus.

In der anschließenden Pause wurden die Gäste mit mit Kaffee, Tee und Kuchen verwöhnt. Wer wollte, erhielt auch eine warme Brotzeit zu Stärkung serviert.

Nach der Pause eröffnete Anette Schubert mit einem Weihnachtlied den nächsten Höhepunkt des Nachmittags. Der Heilige Nikolaus, verkörpert von Herrn Klaus Krämer zog in den Saal ein um die ältesten Bürger der Gemeinde zu beschenken. Dieses Jahr durften Frau Meier Maria, Frau Ertl Elisabeth, Frau Simbek Gertrud, Herr Selmer Heribert und Herr Wolf Josef die von den örtlichen Banken gestifteten Geschenkkörbe entgegennehmen.

 Der Heilige Nikolaus richtete recht besinnliche Worte an die Gemeinde bevor er die fünf Ehrenbürger und Ehrenbürgerinnen auf die Bühne bat um ihnen die Geschenkkörbe zu überreichen.

Zu Ehren der beschenkten Seniorinnen und Senioren präsentierte Frau Schubert abschließend Ihre große Virtuosität auf Ihrer Ziehharmonika und spielte den Beschenkten eine flotte Polka.

Der Nachmittag war nun schon weit fortgeschritten und Günter Dietlmaier stimmte die Schlußrede an. Er wünschte allen Gästen ein geruhsames Frohes Fest, einen guten Rutsch ins Neue Jahr und ein hoffentlich gesundes Wiedersehen im nächsten Jahr.

Verfasser: Reinhold Schreiner, Amselfinger Straße 10, 94342 Straßkirchen

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?