23.06.2014
0 Bewertungen Rating
Schriftgröße

Wer die Jugend hat - hat die Zukunft

Schambach/Straubing-Bogen: Gerade bei der Feuerwehr Schambach ist neben der Ausbildung der aktiven Feuerwehrleute die Nachwuchsgewinnung ein wichtiges Element.

Neben der Vorbereitung auf den aktiven Feuerwehrdienst und feuerwehrtechnische Wettbewerbe bietet die Jugendfeuerwehr auch eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. 11 Jugendliche sind derzeit in die örtliche Jugendfeuerwehrgruppe eingebunden. Denn für die Feuerwehrführungskräfte und insbesondere den Straßkirchner Jugendbeauftragten hat der Nachwuchs für eine aktive Feuerwehr einen enormen Stellenwert. Denn nur wer rechtzeitig plant kann hier auch die Einsatzfähigkeit in Zukunft gewährleisten. Unter dem Motto „Ehrensache – Mach mit!“ wird vielfach auf das ehrenamtliche Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr hingewiesen. Die Feuerwehren leisten bayernweit vieles, über 250 000 Einsätze im Jahr und viele Aktivitäten im Ortsleben werden durch sie getragen. Die Kampagnen des Landesfeuerwehrverbandes bringen zum einen die Wertschätzung zum Ausdruck, welche die bayerischen Feuerwehrdienstleistenden für ihre Pflichterfüllung verdient haben und stärkt sie in ihrem ehrenamtlichen Engagement. Der Bevölkerung wird bewusst gemacht, dass das Feuerwehrwesen in Bayern von über 320.000 ehrenamtlichen Kräften getragen ist, die uneigennützig Hilfe leisten und damit einen wichtigen und stabilen Pfeiler des Bevölkerungsschutzes stellen.

Insbesondere seit 2011 wird bayernweit eine Kampagne zur Nachwuchs- und Mitgliedergewinnung für die bayerischen Feuerwehren gemacht. Mit aktuellen Informationen und Hintergrundinformationen zur Kampagne, welche sich insgesamt in mehre Teile untergliedert, startete man schon 2011 mit dem Motto „Stell dir vor, du drückst und alle drücken sich. - Keine Ausreden! Mitmachen!“. Dann ging man mit dem Aufruf „Ehrensache – Mach mit!“ an mögliche Interessenten heran. In manchem Feuerwehrarchiv finden sich auch noch Dokumente zur jüngeren Feuerwehrgeschichte. Es sind Materialien zu heute eher ungewöhnlichen Aktivitäten zur Nachwuchsgewinnung vorhanden. Was früher mit einer Postkarte mit dem Aufdruck „Hilf mit – die Freiwillige Feuerwehr“ erreicht werden konnte, bedarf heutzutage schon eines größeren Aufwandes. Denn nur wer die Jugend hat, hat auch bei den Freiwilligen Feuerwehren ein Zukunft.

Bild einer Feuerwehrwerbekarte aus den 1950er Jahren (Reproduktion aus dem Straßkirchner Feuerwehrarchiv)

Bericht: Dr. Christian Hirtreiter

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?